Montag, 23. Dezember 2019

MARONI, FRISCHE MARONI ­čîč

Maroni!
Der Duft nach frisch ger├Âsteten Maroni, das Klirren der Punsch- und Gl├╝hweintassen sowie das Erklingen der traditionellen Weihnachtslieder erf├╝llen den Adventmarkt mit dem Zauber der Weihnacht.
Kannst du dich an den Duft von frisch ger├Âsteten Maronen erinnern? Diese Esskastanien geh├Âren zur Vorweihnachtszeit, wie der Weihnachtsmarkt selbst.
­čÄä
Mein heutiger Freu-Dich-Gesund-Tipp ist, eine leckere Maronen-Suppe, und weil es Morgen Weihnachten ist, mit einem kr├Ąftigen sahnigen Blubb (wer m├Âchte!):
­čÄä
Etwas Butter und Zwiebeln in der Pfanne anschwitzen. 500 Gramm klein gehackter Maronen dazugeben, mit Fond auff├╝llen und ca. 30 Minuten bei niedriger Temperatur k├Âcheln lassen.
Dann das Ganze mit einem P├╝rierstab durchmixen bis es sch├Ân cremig ist, den Blubb aus Sahne ganz nach Belieben dazugeben, wer m├Âchte kann auch Milch nehmen, und dann ganz nach Geschmack noch etwas w├╝rzen. Und schon hast du eine weihnachtliche Suppe ­čÄä
Guten Appetit!
­čÄä
Eine gesunde Suppe die Herz und Seele zusammen h├Ąlt! Die Maronen-Suppe hat neben ihrer weihnachtlichen Bedeutung auch viele andere Vorteile f├╝r unsere Gesundheit. Im Grunde genommen gibt es einen Unterschied zwischen Maronen und Esskastanien, obwohl allgemein auch Maronen als Esskastanien bezeichnet werden. Die Esskastanie ist allerdings etwas kleiner und zarter im Geschack. Beide Kastanien sind ausgesprochen gesund und k├Ânnen beim Abnehmen unterst├╝tzend wirken, nicht zuletzt duch ihren ├Ąu├čerst geringen Fettgehalt. Also das T├╝tchen Maronen auf dem Weihnachtsmarkt kann deiner Di├Ąt nicht viel anhaben ­čśë. Allerdings solltest du nicht zu viel davon essen, denn sie enthalten Kohlenhydrate. Das hat den Vorteil, dass ein Maronens├╝ppchen schon ordentlich satt machen kann. Durch die vielen Ballaststoffe unterst├╝tzen die leckeren Kastanien auch noch die Verdauung und das Spurenelement Mangan hilft dem K├Ârper beim Entgiften. Mit ihrem hohen Anteil an Kupfer st├Ąrken sie das Nervensystem. Eine ordentliche Portion fettl├Âslicher Vitamine der Gruppe B unterst├╝tzen die Blutbildung und sind gut f├╝r Haut und Gehirn. Gleichzeitig wird durch freie Radikale das Krebsrisiko gesenkt und Herzerkrankungen vorgebeugt. Insgenamt unterst├╝tzen Maronen unser Immunsystem hervorragend und wirken sich auch wohltuend auf eine gestresste Magenschleimhaut aus.
Nat├╝rlich k├Ânnen die Maronen in allen Varianten verarbeitet werden, also nicht nur als Suppe, sondern auch als F├╝llung f├╝r den Weihnachtsbraten oder als Beilage gekocht oder gebraten. Damit die Schale nicht zerplatzt, sollte sie kreuzweise eingeschnitten werden.
­čÄä
M├Âchtest du mehr Freu-Dich-Gesund-Tipps erhalten, dann trage dich zu unserer kostenlosen Freu-Dich-Gesund-Challange 2020 ein.



Donnerstag, 12. Dezember 2019

Weihnachtsgeb├Ąck gesund und lecker ?

Der Weihnachtsstollen! 

Ja, ja, ist zwar lecker, aber da nehme ich schon beim Hinschauen zu! 

­čÄä­čÄä­čÄä

Kennst du diese Gedanken?!? 

­čÄä­čÄä­čÄä

Hier mein Freu Dich gesund Tipp:
Eine leckere Alternative zum Weihnachtsstollen ist der Quarkstollen ­čśâ 
Ich mache ihn gerne mit Haferflockenmehl, statt normales Mehl und nur mit Quark, Ei und Backpulver. 
Ganz nach Geschmack k├Ânnen noch Orangeat und/oder Zitronat, Zimt, Muskat, Feigen, Rosinen und/oder Datteln dazugegeben werden. 

­čÄä­čÄä­čÄä

Wenn Ihr auch Alternativen zum bisherigen Weihnachtsgeb├Ąck habt, mit denen Kalorien, Fett und Zucker eingespart werden k├Ânnen, gerne in den Kommentaren posten!

­čÄä­čÄä­čÄä

Dann freuen wir uns alle auf eine leckere NASCH-AUSZEIT, ohne schlechtem Gewissen. ­čśë

Samstag, 16. November 2019

Chronische Schmerzen, immer mehr Menschen leiden darunter





Chronische Schmerzen k├Ânnen verschiedene Hintergr├╝nde haben. Eine m├Âgliche Ursache kann eine Fehlfunktionen im Nervensystem sein. Hier reagieren die Nervenzellen oft unangemessen stark und ├╝berempfindlich. Bewerte Schmerzmittel helfen dann oft nicht mehr. Die betroffenen Menschen leiden meist nicht nur k├Ârperlich aufgrund ihrer Schmerzempfindungen, sondern auch psychisch. Es findet eine erhebliche Beeintr├Ąchtigung der Lebensqualit├Ąt statt, die sich nicht nur auf die Person selbst, sondern auch auf deren Umfeld, wie Beziehung, Familie, Beruf und Freundeskreis auswirkt.

Akute Schmerzen kennen wir wahrscheinlich alle, dies sind z.B. unangenehme, stechende, dumpfe oder brennende K├Ârpererfindungen, die wenige Stunden, Tage oder Wochen anhalten. In dieser Zeitspanne wird unser K├Ârper die meisten Gewebeverletzungen, wie z. B. Schnittwunden, Knochenbr├╝che oder Prellungen repariert haben. 

Bei Schmerzen, die l├Ąnger als drei Monate anhalten, spricht die Schulmedizin von chronischen Schmerzen. Diese anhaltenden schmerzhaften K├Ârperempfindungen bestehen meist fort, obwohl die Ursache bereits vom K├Ârper repariert wurde. Hier gehen Experten der Schmerzforschung davon aus, dass die Schmerzempfindungen aufgrund eines ├╝berempfindlich gewordenen Nervensystems weiter wahrgenommen werden, obwohl die urspr├╝ngliche Krankheit, bzw. der K├Ârperschaden bereits abgeheilt ist.

Da die organische Ursache nicht mehr greifbar ist, wird eine Behandlung mit Schmerzmitteln meist eine Aktion ohne gew├╝nschten Erfolg und die Verzweiflung der betroffenen Menschen m├╝ndet nicht allzu selten in einer Depression. Das muss nicht so sein, denn oft k├Ânnen chronische Schmerzen auch mit nicht medikament├Âsen Behandlungen und speziellen Medikamenten behandelt werden.




Die meisten Schmerzen haben eine wichtige Aufgabe

Akute Schmerzen z. B. haben eine wichtige, in manchen F├Ąllen sogar lebensnotwendige Schutzfunktion. Wenn wir unseren K├Ârper verletzen, w├Ąre es fatal, wenn wir dies nicht sofort bemerken w├╝rden. Ebenso bewahren uns Schmerzempfindungen vor Gefahren, sie wirken also pr├Ąventiv. Als anschauliches Beispiel nenne ich gerne das Bild von der hei├čen Herdplatte, verbrennen wir uns an diesem hei├čen Gegenstand die Finger, empfinden wir einen unmittelbar erfolgenden Schmerzreiz und sofort (noch ehe wir ├╝ber den Verstand die Situation begreifen k├Ânnen) sorgen unsere k├Ârpereigenen Reflexe daf├╝r, dass wir die Hand zur├╝ckziehen und nicht noch gr├Â├čere Verbrennungen erleiden. 

Ist es bereits zu K├Ârpersch├Ąden, wie Krankheiten, Entz├╝ndungen und Gewebesch├Ądigungen gekommen sorgen Schmerzempfindungen daf├╝r, dass wir uns schonen, damit die Heilung ohne St├Ârungen erfolgen kann. 

Bei chronischen Schmerzen k├Ânnen wir meist keine plausible Erkl├Ąrung finden, denn in vielen F├Ąllen er├Âffnen diese dauerhaften Reizempfindungen eine Kaskade aus weiteren Symptomen, wie Fehlhaltungen des K├Ârpers durch Schutzhaltungen und Bewegungseinschr├Ąnkungen, Schlafst├Ârungen, Ersch├Âpfungszust├Ąnde und psychische Beeintr├Ąchtigungen, die in ihrem Auswirkungsbereich zu neuen Erkrankungen f├╝hren k├Ânnen, bis hin zur Arbeitsunf├Ąhigkeit und v├Âlligem sozialem R├╝ckzug. 

Chronische Schmerzen k├Ânnen durch verschiedene Krankheiten wie 
  • Arthrose, 
  • Fibromyalgia oder 
  • Rheumatische Erkrankungen, aber auch durch 
  • Fehlstellungen des K├Ârper-Skeletts, wodurch nicht nur das Knochenger├╝st des K├Ârpers an sich 
  • beeintr├Ąchtigt ist, sondern auch seine Gelenke, Knorpel, B├Ąnder und Muskeln in Mitleidenschaft gezogen werden k├Ânnen. Aber auch 
  • Stoffwechselbedingte Erkrankungen, wie Gicht oder 
  • Diabetes mellitus k├Ânnen zu chronischen Schmerzen f├╝hren.




Es gibt verschiedene Arten von Schmerzen


  • Rezeptor-Schmerz

Das sind die sogenannten NOZIZEPTIVEN SCHMERZEN, hier gehen die Reize 
        von Schmerzrezeptoren, den Nozizeptoren, aus. Meist handelt es sich hier um akute 
        Schmerzen, die durch Gewebesch├Ąden, wie Verletzung, Verbrennung, Knochenbr├╝che, 
        B├Ąnderrisse, St├Ârungen im Gewebe oder an den Organgen, Koliken oder aber auch die 
        sogenannten Vernichtungsschmerzen infolge von Angina Pectoris oder eines Herzinfarkts. 
        Je nach Ausl├Âser k├Ânnen diese Schmerzen pochend, stechend oder brennend sein. 
        Schmerzen an inneren Organen k├Ânnen meist nicht ganz genau lokalisiert werden, sie 
        zeigen sich oft als krampfartiger oder dumpfer Schmerzreiz. 


  • Entz├╝ndungs-Schmerz

Bei Entz├╝ndungsprozessen im K├Ârper, findet eine lokale oder systemische Reaktion des 
        Immunsystems auf einen inneren oder ├Ąu├čeren Reiz, wie zum Beispiel einer Infektion oder 
        einer Allergie, statt, mit dem Ziel diesen Ausl├Âser, der die physiologischen Abl├Ąufe im K├Ârper 
        gef├Ąhrdet, zu beseitigen und so die Voraussetzungen f├╝r die Heilung zu schaffen. 

      

                                                                                                       Die 5 klassischen lokalen Entz├╝ndungszeichen (nach Galen)
                                                                                sind bei lokalen Entz├╝ndungen:

              • R├Âtung - rubor
              • Schwellung - tumor
              • Schmerz - dolor
              • ├ťberw├Ąrmung - calor
              • eingeschr├Ąnkte Funktion - functio laesa

Zus├Ątzlich k├Ânnen sich auch allgemeine Reaktionszeichen des K├Ârpers, je nach Schwere und 
        Ausbreitung der Entz├╝ndung, einstellen, wie

  • allgemeines Krankheitsgef├╝hl
  • Fieber
  • Nachtschwei├č


       Die Entz├╝ndung mit all ihren Symptomen ist somit eine Immunreaktion unseres K├Ârpers zum 
       Schutz des gesamten Organismus und seinen physiologischen Abl├Ąufen. 

       Das Immunsystem kann sich jedoch auch gegen k├Ârpereigene Zellen richten und ist dann urs├Ąchlich 
       beteiligt an lang anhaltenden oder immer wiederkehrenden Entz├╝ndungsreaktionen, die mit 
       chronischen Schmerzen einher gehen k├Ânnen, wie die sehr schmerzhaften Darmerkrankungen 

  • Morbus Crohn und 
  • Colitis Ulzerosa, oder auch die chronisch-entz├╝ndliche Systemerkrankung 
  • Rheumatoide Arthritis, im Volksmund einfach nur Rheuma genannt, welche meist die Innenhaut 
           Gelenke bef├Ąllt und so zur Zerst├Ârung der Gelenke und zu schwerwiegenden Behinderungen, 
           bis hin zur Invalidit├Ąt f├╝hren kann.  
           Dies, um nur einige chronisch-entz├╝ndliche Erkrankungen aus der langen Liste der 
           Autoimmunerkrankungen zu nennen.

                                               Im Laufe dieses Blogs, werde ich immer wieder weitere Autoimmunerkrankungen beschreiben.



Eine weitere Art von Schmerz ist der

  • Neuropathische Schmerz

Neuropathische Schmerzen k├Ânnen aufgrund von Erkrankungen des Nervensystems, Reizungen 
        oder Verletzungen von Nervenfasern ausgel├Âst werden. Die Ursachen hierf├╝r sind sehr vielseitig, 
        so k├Ânnen u. a. auch 

  • St├Ârungen des Stoffwechsels, wie Diabetes mellitus oder Folgeerkrankungen 
  • wie die Postzosterische Neuralie, im Volksmund G├╝rtelrose genannt, 
  • Amputationen mit dem sogenannten Phantomschmerz, 
  • Ischialigen, meist durch Bandscheibenvorf├Ąlle im unteren Lendenwirbelbereich, 
  • oder Alkoholmissbrauch 



        urs├Ąchlich f├╝r Neuropathische Schmerzen sein. Diese ├Ąu├čern sich meist als anfallsartig einschie├čende 
        starke brennend, stechend oder auch dumpf empfundene Schmerzen. Sie k├Ânnen jedoch auch mit 
        Kribbeln und Taubheit oder mit ├ťberempfindlichkeit, bei der selbst kleine Reize zu Schmerzen f├╝hren 
        k├Ânnen, einhergehen. Die sogenannten Nervenschmerzen k├Ânnen sich verselbst├Ąndigen und weiter 
        bestehen, obwohl die l├Ąngst Ursache behoben, bzw. verheilt ist, sie werden chronisch.


Sonntag, 10. November 2019

M├Âglichkeit der Selbstheilung durch eine positive Lebenseinstellung


Fr├╝here Studien haben bereits gezeigt, dass es eine Verbindung zwischen einer positiven Lebenseinstellung und unserer Gesundheit gibt.



Lachen zum Beispiel f├╝hrt zu einer Reihe von vielen gesundheitlichen Vorteilen.

Forschungen, besonders zu Herzerkrankungen, weisen darauf hin, dass Menschen, die viel unter Stress stehen oder dauernd ver├Ąrgert sind, ein 4-5-mal h├Âheres Risiko haben, einen Herzinfarkt zu bekommen.



Unsere Selbstheilungskr├Ąfte aktivieren sich besonders dann, wenn wir unsere Einstellung, unsere Gedanken und unsere Sichtweisen auf das Leben ├Ąndern und wir uns selbst oder anderen Liebe schenken.


Auch Positive Aktionen k├Ânnen unsere Selbstheilungskr├Ąfte unterst├╝tzen, denn dadurch f├Ârdern wir die Aussch├╝ttung von gl├╝cklich machenden Endorphinen. 




Yoga, Meditation und autogenes Training haben sich als effektive Methode zur St├Ąrkung der Selbstheilungskr├Ąfte bew├Ąhrt.

Auch das laute aussprechen von S├Ątzen wie „ich bleibe gesund“ oder „mir wird es mit jeden Tag besser gehen“ f├Ârdern die Aktivierung der Selbstheilungskr├Ąfte.


        Mentale Kraft kann durchaus heilen und ist ein wichtiger Teil einer jeden Therapie.
            Sie steckt in jedem von uns und wartet nur darauf, angewandt zu werden.


Wie bekommt man eine positive Lebenseinstellung?



Eine positive Lebenseinstellung zu haben, kann man lernen, doch falsch angewandt kann es negative Auswirkungen auf dich und deinen K├Ârper haben.



Ein gro├čer Fehler besteht darin, zwanghaft positiv denken zu wollen. Positiv denken in Verbindung mit Zwang f├╝hrt zu negativen Emotionen und wird dadurch zum absoluten Stressfaktor.



Redet man sich durch positives Denken, negative Ereignisse sch├Ân?

Keine Erlebnisse und keine Erfahrungen sind gut oder schlecht, erst dein Denken machen sie dazu. Du allein entscheidest, wie du eine Situation sehen willst. Durch deine Gedanken erschaffst du deine Realit├Ąt.



Versuche deine Gedanken wie einen Magneten zu sehen.

Positive Gedanken ziehen eine positive Realit├Ąt an, negative Gedanken, eine negative Realit├Ąt.


 Wie du dich momentan f├╝hlst, ist das Ergebnis deiner fr├╝heren Gedanken.

             Wenn dir das nicht gef├Ąllt, dann kannst du es jetzt ├Ąndern.




Um positiv zu denken und handeln zu k├Ânnen, halte dich an diese 3 Schritte:



1.      nimm die Situation an, so wie sie ist. Akzeptiere die schlechten Gef├╝hle und Gedanken, die damit zusammenh├Ąngen.



2.      lasse negative Gef├╝hle zu. Denn du sie zul├Ąsst, kannst du sie abarbeiten, sie werden geringer und irgendwann werden sie verschwinden.



3.      lenke deinen Fokus auf das Positive. Versuche dir eine gezielte Frage zu stellen, die dich zum Positiven der Situation f├╝hrt. (Kann ich daraus etwas lernen? Hat die Situation etwas Positives, das ich nur noch nicht erkenne?...)